Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


archiv:berichte:20180905_ausflug_stuttgart_mercedesmuseum_mercedeswerk

Ausflug nach Stuttgart 05. September 2018

Porsche-Diesel-Freunde Bodensee bei Mercedes-Benz zu Gast

40-köpfige Reisegruppe im Mercedes-Benz Museum und im Werk Sindelfingen zu Besuch

Meckenbeuren im September 2018

Ein Ereignis/Ausflug von hohem Informationsgehalt war der diesjährige Jahresausflug der Porsche-Diesel-Freunde Bodensee. Die Besichtigung mit Führungen durch die Mercedes-Welt des 19.

20. und 21. Jahrhunderts sowie ein Einblick in die Produktionsstätten des Werks Sindelfingen standen im Mittelpunkt des reichhaltigen Tagesprogrammes.

Bereits bei der Fahrt über Bad Waldsee u. Ulm nach Stuttgart konnten sich die Reiseteilnehmer ein Bild von den gewaltigen Erdarbeiten im Zuge der Erweiterung der A 8 im Bereich der Schwäbischen Alb machen. Zu einer ersten Stärkung an der Autobahnraststätte Aichen luden Bus-Pilot Hubert und Reisbegleiterin Edith ein.

„Das Automobil hat keine Zukunft“, war unter einer Pferdestatue im Eingangsbereich des Museums zu lesen. Doch es sollte ganz anders kommen: Mit dem Motorwagen von Carl Benz war die Tür in das Zeitalter der Mobilität geöffnet. War das Auto bis Mitte der 50-er Jahre noch ein Privileg wohlhabender Stars von Film und Sport, Repräsentanten aus Politik und Wirtschaft, so ist das Auto heute ein unverzichtbares Fortbewegungsmittel nahezu für jedermann. Nicht zuletzt: “Das Auto ist Kult.“ In dem futuristischen 4-geschossigen Gebäude in zentralster Lage der Landeshauptstadt konnten die Besucher vom Bodensee die Entwicklung des Automobils am Beispiel von 120 Fahrzeugen der Marke Mercedes-Benz Revue passieren lassen. Um nur einige Beispiele zu nennen: Ein Blickfang, der erste Benz-Motorwagen

von 1886; ein dreirädriges Fahrzeug mit 0,75 PS, der Maybach Doppelphaeton mit 7 PS, ein Mercedes Simplex mit 40 PS aus den 20er Jahren oder der Mercedes-Benz mit 7 Liter Hubraum aus dem Jahr 1928. Unweit davon die Promikarossen u. a von Lady-Di. Auf gleicher Ebene, der über 6 Meter lange Maybach-Mercedes Pullmann einer der teuersten und sichersten Pkw überhaupt. Dagegen nimmt sich der legendäre Adenauer-Mercedes recht bescheiden aus. Wenige Schritte weiter galt es, die legendären Silberpfeile aus den 30-er Jahren zu bestaunen und last but not least die umfangreiche Produktionspalette der Mercedes Nutzfahrzeuge wie der erste Motorlastwagen und ein Mercedes Omnibus.

Blick in die Montagehalle der S-Klasse in Sindelfingen

„Wohin gehen all die teuren S-Klasse Modelle, die hier am laufenden Band in drei Schichten produziert werden?“,fragte einer der Teilnehmer aus der Gruppe. Die Antwort hatte der Gruppenführer spontan parat: “Ein Großteil der Fahrzeuge aus Sindelfingen finden ihre Abnehmer in China.“ Roboter und nur wenige Arbeiter an den Fließbändern sind der erste vorherrschende Eindruck beim Blick in die riesige Montagehalle. Mit der sog. Hochzeit (Zusammenfügen von Karosserie und Chassis) endete der Rundgang durch die 4-geschossige Produktionshalle.

Für den 1. Vorsitzenden Bernhard Arnold war der gelungene und erlebnisreiche Tag in der Landeshauptstadt Grund genug, den verantwortlichen Organisatoren, vorab Roland Keck und Ernst Jürgen Wackenhut für das Sponsoring des Eintritts zu danken.

-Herbert Jauch-

archiv/berichte/20180905_ausflug_stuttgart_mercedesmuseum_mercedeswerk.txt · Zuletzt geändert: 2018/11/05 21:16 von barnold